21.07.2018

 

Von Paris nach Konstantinopel: Der Orient Express

Als Georges Nagelmacker am 5. Juni 1883 in Paris seinen ersten Luxuspersonenzug ins rumänische Giurgiu schickt, ahnt er nicht, dass er damit einen Mythos kreiert. Als Orient Express verbindet sein Zug ab 1889 einmal pro Woche Paris und Konstantinopel, durchstreift in 67½ Stunden fast ganz Europa. Er verbindet nicht nur Orient und Okzident, sondern verknüpft auch dazwischen liegende Metropolen wie Wien, Budapest, Mailand, Belgrad oder Bukarest zu einer Perlenschnur der Kultur.

Das Trio Macchiato, 2007 mit einer einfallsreichen Hommage an die Kaffeehäuser des Mittelmeeres bekannt geworden und für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert, besteigt mit seiner zweiten CD den Orient Express. Man fährt mit Musette und Tango durch Frankreich, überquert mit Alphorn, Jodeldihö und einer waghalsigen Version des Italo Klassikers „Due soldi“ die Alpen, wird vom melancholischen „Wiener Leid/ Lied“ gerührt und von James Bonds „Liebesgrüßen aus Moskau“ geschüttelt, durchstreift mit Roma, Juden und Thrakern den Balkan bevor man schließlich mit dem alten Schlager „Istanbul“ und der„Roten von Stambul“ in Konstantinopel anlangt.

Zahlreiche Geschichten ranken sich um den Orient Express: 1929 wird er für fünf Tage eingeschneit, 1931 von ungarischen Terroristen angegriffen, 1950 darin ein US Militärattaché von rumänischen Agenten überfallen, Vorbild für den James Bond Film „Liebesgrüße aus Moskau“, die Romanciers Agatha Christie („Mord im Orient Express“) und Graham Greene („Stambul Express“). Diese und andere Ereignisse im und um den Zug herum lässt das Trio Macchiato auf einer berührenden musikalischen Reise in raffinierten Arrangements lebendig werden.

Das Trio mit dem heißen Herzen mit Sitz im kühlen Hamburg versteht es das Komplizierte einfach und das Einfache gehaltvoll zu machen. Die Herkunft der Bandmitglieder und ihre vielfältigen musikalischen Interessen (Klassik, Jazz, Tango, canzone, arabische, Film und Zigeunermusik u.a.m.) garantieren einen aufregenden Mix, ganz dem Bandnamen (it.: aufgeschäumt, bunt gesprenkelt) verpflichtet, ein Funken sprühendes Vergnügen für Herz und Hirn. 

 

 

 

 

 

 

2018

 

20.01.2018  Fauzia Beg und das Lorenzo Petrocca Organ
                    Trio

 

24.02.2018  Hot Club d'Allmagne

 

24.03.2018  MAJA featuring Jane Walters

 

05.05.2018  Barbara Bürkle mit Swingin' Woods

 

14.07.2018  Open-Air im Hof des Zollernschlosses:                           MAJA featuring Guests

 

21.07.2018  Trio Macchiato

 

29.09.2018 Jubiläums-Konzert: 
                   40 Jahre Jazzclub Balingen
                   mit der Big Band der Jugendmusikschule 
                   Balingen und Nightline Blue  

 

27.10.2018  Markus Ehrlichs flexible Eingreiftruppe

 

08.12.2018  Dirik Schilgen Jazz Grooves

 

               

 

<< Neues Textfeld >>